korona-und-jens2

Kammermusikkonzert, Jens Stibal und das Korona Streichquartett

Jens Stibal, Gitarre und das Korona Streichquartet

Vorkonzert mit dem Duo Bischof/Carpentieri

2. Juni 2019 Klusparkkapelle 17 Uhr

Eintritt 35/25 CHF

Wie immer steht das letzte Konzert der Saison im Zeichen der Kammermusik. Das renommierte Koronaquartett aus Bern und der Zürcher Gitarrist Jens Stibal werden die grossen Werke für Gitarre und Streichquartett zum Klingen bringen.
In der wunderschönen Akustik der Klusparkkapelle wird der berühmte Fandango von Boccherini gespielt, die Suite Buenos Aires von Maximo Pujol

Nach der Pause dann Puccinis Crisantemi für Streichquartett, und nach der Suite Espanola von Manuel de Falla für Violoncello und Gitarre, das Quintett op. 143, das vielleicht wichtigste und meistgespielte Stück für Gitarre und Streichquartett vom italienischen Komponisten Mario Castelnuovo -Tedesco, der ein sehr erfolgreicher Filmkomponist war und als Lehrer von John Williams die Filmmusik Hollywoods bis Heute prägt.

koronaquartettweb
Das Korona Quartett
Miša Stefanovic, Sibylla Leuenberger, Alexander Besa und Matthias Schranz, vier gefragte
Musikerpersönlichkeiten, kannten sich durch musikalische Begegnungen (u.a. Camerata Bern und
Ensemble Paul Klee) in und rund um Bern schon lange vor ihrem ersten gemeinsamen
Streichquartettauftritt. Sie spielten etliche Male zusammen in Schuberts Streichquintett und im
Frühling 2016 entdeckten sie anlässlich eines grossen Projekts im Berner Kulturcasino, dass sie
auch als Quartett hervorragend harmonieren. Das erste Konzert unter dem Namen „Korona
Quartett“ folgte im Mai 2016.

Miša Stefanovic, Vl
Sibylla Leuenberger, Vl
Alexander Besa, Vla
Matthias Schranz, Vc
jens_stibal_web2
Jens Stibal begann mit 7 Jahren Gitarre zu spielen und gewann in seiner Jugendzeit zahlreiche Preise bei Jugendmusikwettbewerben. 1987 mit 18 Jahren wurde er  in die Gitarrenklasse von Oscar Ghiglia in Basel aufgenommen. Dort studierte er von 1987 bis 1991 (Lehrdiplom), erhielt dann ein Stipendium für einen einjährigen Studienaufenthalt beim grossen südamerikanischen Virtuosen Alvaro Pierri an der McGill University Montreal und studierte danach weiter in Oscar Ghiglias Solistenklasse, in der er 1995 ein Solistendiplom „mit Auszeichnung“ erhielt.

Bereits im  Jahre 1990 gewann J. Stibal den ersten Preis beim europäischen Musikwettbewerb “Quinto Concurso Europeo Musicale di Moncalieri” in Italien. 1993 wurde er Laureat der “Bourse des jeunes interpretes”, Lausanne, Ausserdem wurde er im gleichen Jahr von der Stiftung “Orpheus” für ein Debutkonzert in der Tonhalle Zürich ausgesucht und erhielt ein Stipendium des schweizerischen Musikrates. Ende 1994 gewann er den internationalen Gitarrenwettbewerb “Nicola Fago” in Taranto (Italien). Im April 1995 folgte ein erster Preis beim internationalen Gitarrenwettbewerb in Plovdiv (Bulgarien).

Als Solist und Kammermusiker gab Jens Stibal bisher Konzerte in der Schweiz, Deutschland (unter anderem Funkhaus des NDR Hannover), Italien, Frankreich, England, Russland (unter anderem als Solist des „Concierto de Aranjuez“ mit dem Symphonieorchester Volgograd), Nicaragua, Bulgarien, Chile etc.
Jens Stibal nahm solistisch Radioproduktionen beim schweizerischen Rundfunk DRS 2, bei Radio Suisse Romande, und Fernsehaufnahmen im bulgarischen, italienischen und chilenischen Fernsehen auf.

Kammermusikpartner in Konzerten waren bisher  unter anderem Frauke Leopold, Flöte (Deutsches Symphonieorchester Berlin), Imke Frank Violoncello (Konservatorium Feldkirch), Irene Friedli Mezzosopran (Opernhaus Zürich), der ehemalige Nachrichtensprecher des schweizer Fernsehens und Schauspieler Peter Richner, Katharina Stibal Flöte Andreas v. Wangenheim, Gitarre, Prof. Thomas Müller-Pering, sowie der Geiger Oliver Kipp, mit dem ihm eine langjährige musikalische Partnerschaft als „Duo Sevdana“ und eine CD-Produktion verbindet.

Solistisch erschien 2011 eine Solocd mit südamerikanischer, spanischer und russischer Gitarrenmusik unter dem Titel „The musical colours of the guitar“ beim englischen Label GUILD.
Das Duo Matthias Bischof (geb. 2004) und Claudio Carpentieri (geb. 2002) (20minütiges Vorkonzert) spielen seit sechs Jahren als Duo zusammen. Sie erhielten 2015 und 2017 als Duo einen ersten Preis im Zürcher Musikwettbewerb, sowie 2018 einen 1. Preis im Finale des Schweizer Jugend Musik Wettbewerbs (SJMW). Sie haben Unterricht am MKZ Zürich bei Jens Stibal.